Dorfgemeinschaftshaus -2017

Baubeginn Dorfgemeinschaftshaus Büchenbronn

Dieser Artikel wurde dem Ebersbacher Stadtblatt vom 15. September 2017 entnommen.

Es ist endlich so weit. Der Bau des neuen Dorfgemeinschaftshauses in Büchenbronn hat begonnen. In den nächsten zwei Monaten wird der Rohbau erstellt. Danach folgen die Zimmererarbeiten sowie die Ausbaugewerke.

Voraussichtlich im September 2018 kann das neue Dorfgemeinschaftshaus in Betrieb genommen werden.

Vereinzelnd wird es während den Bauarbeiten Einschränkungen im Straßenbereich geben. Wir bitten hier um Ihr Verständnis.


Mitteilungen des Ortswartes U. Säufferer im Ebersbacher Stadtblatt

Veröffentlichung am 23.02.2017
Ebersbach an der Fils
Dorfgemeinschaftshaus Büchenbronn

Der Neubau des neuen Dorfgemeinschaftshauses geht nun ebenfalls mit großen Schritten voran. Eigentlich sollte der Abriss des baufälligen alten Gemeindehauses bereits im Mai erfolgen. Durch die Instandsetzung der Ortsdurchfahrt ergibt sich nun jedoch eine kleine Verzögerung. Beide Arbeiten gleichzeitig, Straßensanierung und Abriss, sind nicht wirklich praktikabel. Daher können die Abbrucharbeiten, nach aktueller Planung, voraussichtlich spätestens im Juli 2017 stattfinden, so daß zum Ende der Sommer- und damit auch der Handwerkerferien mit den Neubau-Arbeiten begonnen werden kann.

Sollte nichts gravierendes dazwischen kommen, können wir uns auf das Richtfest gegen November diesen Jahres freuen.


Folgender Artikel der NWZ vom 10.06.2016 entnommen:
Ebersbach an der Fils
Baubeschluss für Gemeindehaus in Büchenbronn

Der Ebersbacher Ausschuss für Technik und Umwelt hat grünes Licht für den Bau eines Dorfgemeinschaftshauses im Stadtteil Büchenbronn gegeben. Bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung fasste das Gremium den Baubeschluss für das Vorhaben.

TUT | 10.06.2016

Der Ebersbacher Ausschuss für Technik und Umwelt hat grünes Licht für den Bau eines Dorfgemeinschaftshauses im Stadtteil Büchenbronn gegeben. Bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung fasste das Gremium den Baubeschluss für das Vorhaben. Rund 700 000 Euro kostet das neue Gebäude, auf das die Büchenbronner Dorfgemeinschaft schon seit vielen Jahren wartet. Die Stadt erhält dafür einen Zuschuss in Höhe von 217 840 Euro aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum. Der Zuschuss erleichtere diesen “Kraftakt”, als den die CDU-Fraktionsvorsitzende Brigitte Kreisinger das Vorhaben bezeichnet hatte, ungemein, sagte Kämmerer Oliver Marzian. Kreisinger hatte erklärt, dass sich die Stadt dieses Dorfgemeinschaftshaus eigentlich nicht leisten könne. Die SPD-Fraktionsvorsitzende Ingrid Scherr fand es nach den vielen Jahren, die sich die Büchenbronner in Geduld geübt hatten, “höchste Zeit, dass an diese unendliche Geschichte ein Knopf dran kommt.”

Der überarbeitete Entwurf für das Dorfgemeinschaftshaus sieht im Erdgeschoss einen 85 Quadratmeter großen Gemeindesaal mit Küche und Stuhllager vor. Im Untergeschoss soll es unter anderem einen Jugendraum geben. Ein Plattformlift sorgt für Barrierefreiheit. Weiter abgespeckt werden könne das mit der Dorfgemeinschaft abgestimmte Projekt nicht mehr, heißt es in der Sitzungsvorlage.


Folgender Artikel der NWZ vom 2.3.2016 entnommen:

Ebersbach an der Fils

Zuschuss für Büchenbronn

So richtig hatte niemand darauf zu hoffen gewagt. Aber vor kurzem flatterte die frohe Botschaft ins Haus. Die Stadt Ebersbach bekommt für die Dorfentwicklung im Stadtteil Büchenbronn Geld vom Land. 218 000 Euro wurden jetzt aus dem Topf des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum bewilligt.

TUT | 02.03.2016

So richtig hatte niemand darauf zu hoffen gewagt. Aber vor kurzem flatterte die frohe Botschaft ins Haus. Die Stadt Ebersbach bekommt für die Dorfentwicklung im Stadtteil Büchenbronn Geld vom Land. 218 000 Euro wurden jetzt aus dem Topf des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum bewilligt. Das Geld kommt vor allem dem Bau des dortigen Dorfgemeinschaftshauses zugute, das mit rund 600 000 Euro zu Buche schlägt, teilt Stadtplaner Jan Werneke mit. Die Freude sei groß: “Das Programm ist überzeichnet und wir hatten eigentlich nicht damit gerechnet, zum Zuge zu kommen”, erklärt der Stadtplaner. Der Zuschuss sei ein Zeichen, dass man mit der Dorfentwicklung auf dem richtigen Weg sei. Auch private Maßnahmen können gefördert werden. Die Stadt will sukzessive auch das Umfeld des Dorfgemeinschaftshauses in Angriff nehmen.

 


Folgender Artikel der NWZ vom 17.07.2015 entnommen:

Ebersbach an der Fils

Entwurf für Dorfgemeinschaftshaus Büchenbronn
steht

Übernächstes Jahr soll mit dem Bau des Dorfgemeinschaftshauses in Büchenbronn begonnen werden. Der Entwurf für das neue Gebäude steht jetzt.

KARIN TUTAS | 17.07.2015

Der bisherige Gemeinschaftsraum im Ebersbacher Stadtteil Büchenbronn hat bald ausgedient. An Stelle des alten Gebäudes an der Schorndorfer Straße soll ein neues Gebäude entstehen, wo die Büchenbronner ihr Dorfleben pflegen können.

GC_Gemeindehaus Foto: Giacinto Carlucci
Der bisherige Gemeinschaftsraum im Ebersbacher Stadtteil Büchenbronn hat bald ausgedient. An Stelle des alten Gebäudes an der Schorndorfer Straße soll ein neues Gebäude entstehen, wo die Büchenbronner ihr Dorfleben pflegen können.

Seit vielen Jahren wünschen sich die Büchenbronner ein neues Gemeinschaftshaus für ihr Dorf. Der Gemeindesaal an der Schorndorfer Straße ist in einem schlechten Zustand, es gibt keinen barrierefreien Zugang und die sanitären Anlagen sind sanierungsbedürftig. Bereits im Jahr 2008 lag eine Planung für eine Sanierung fix und fertig auf dem Tisch. Jedoch hatte der planende Architekt schlichtweg übersehen, dass die Fußböden in dem Gebäude unterschiedlich hoch sind.

Weil die für die Sanierung veranschlagten Kosten in die Höhe schnellten und dann 2009 auch noch die Finanzkrise die Stadt im Würgegriff hatte, mussten sich die Büchenbronner weiter in Geduld üben. Vor drei Jahren unternahm die Stadtverwaltung einen erneuten Anlauf: Neubau statt Sanierung, lautete nun die Devise. Mit einer preiswerten und einfachen Lösung wollte die Verwaltung das Vorhaben auf den Weg bringen, der Neubau schien in greifbare Nähe zu rücken. Jedoch die “schmucke Hütte” entsprach nicht den Vorstellungen der Dorfgemeinschaft. Deren Vertreter war das Gebäude schlichtweg zu klein und wieder ging Zeit ins Land.

Planungsansätze mit der Dorfgemeinschaft diskutiert

In einem Bürgerdialog wurden schließlich im November vergangenen Jahres verschiedene Planungsansätze mit der Dorfgemeinschaft diskutiert. Die vorliegenden Planung entspricht nun auch den Vorstellungen der Büchenbronner. Demnach soll an Stelle des jetzigen Gemeindesaals ein zweigeschossiger Neubau entstehen. Der Entwurf sieht einen halbgeschossig versetzten und barrierefreien Zugang von der Schorndorfer Straße vor. Im Erdgeschoss befindet sich ein 85 Quadratmeter großer Gemeindesaal nebst Küche und Stuhllager. Im Untergeschoss sind ein Jugendraum, Lager und Toiletten untergebracht. Mit einem sogenannten Plattformlift – ein Aufzug ohne Schacht – kommen auch Menschen mit Handicap von Stockwerk zu Stockwerk.

Rund 625.000 Euro soll das neue Gebäude kosten, 45.000 Euro will die Dorfgemeinschaft über Eigenleistungen beisteuern. Die Verwaltung will einen Antrag auf Zuschüsse aus dem Programm Entwicklung Ländlicher Raum stellen. Zu den Chancen, etwas aus dem ELR-Kuchen abzubekommen, wagte der Leiter des Bau- und Umweltamtes, Markus Ludwig, keine Prognose. “Das Programm ist überzeichnet”, erklärte Ludwig. Mehrheitlich entschied das Gremium auf Antrag von Armin Bühler (FWV) und Paul Rösch (CDU), dass der sehr modern anmutende Neubau einen Dachvorsprung bekommen soll. Dies passe besser zum dörflichen Charakter, befand auch Walter Hoyler (FWV).

Als einziger stimmte Gerhard Mayer (CDU) gegen das Projekt für den Stadtteil mit rund 450 Einwohnern. “Die Investition verstößt gegen jedes Maß von Verhältnismäßigkeit”, erklärte Mayer. Durch das viele Kleinklein in den Teilorten verbaue man sich möglicherweise die Entwicklung von gesamt Ebersbach, befürchtet Mayer.

 


Rückblick zur Bürgerinformation zum Thema

“Neues Dorfgemeinschaftshaus für Büchenbronn”

Am Donnerstag, den 27. November 2014 fand im Ebersbacher Rathaus die Ortswartswahl für Büchenbronn statt und es gab eine Bürgerinformation zum Thema “Neues Dorfgemeinschaftshaus für Büchenbronn”.

Der Bürgermeister Sepp Vogler leitete den Abend mit einer Begrüßung ein und übergab für die Ortswartwahl an den Leiter des Hauptamtes Günther Pfeiffer. Herr Pfeiffer erklärte die Position des Ortswartes mittels Präsentation, stellte die beiden Kandidaten Uwe Säufferer und Uto Nowak vor, gab ihnen Gelegenheit sich persönlich vorzustellen und ging danach rasch zur Wahl über. Von den gut 100 anwesenden Bürgern durften 73 wählen, 6 Stimmen waren ungültig und mit 48 Stimmen gewann Uwe Säufferer die Wahl. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an den neuen Ortswart!

Danach ging es an den längeren Tagesordnungspunkt: die Bürgerinformation für das neue Dorfgemeinschaftshaus in Büchenbronn. Für die Stadtverwaltung und den Gemeinderat war es ebenfalls ein Informationsabend: wollten sich doch alle ein Bild der vorherrschenden Meinung in Büchenbronn zu diesem Thema machen.

Bauamtleiter für städtebaul. Entwicklung, Bauleitung und Stadtsanierung Markus Ludwig zeigte an Hand einer Präsentation die Anfänge für ein neues Dorfgemeinschaftshaus und den Bedarf der verschiedenen Gruppen. Danach präsentierte Herr Ludwig, nicht wie in der Einladung angegeben, drei, sondern vier Entwürfe mitsamt den Kosten, auch den Lebenszykluskosten, die ab 2015 immer für neue Bauprojekte angegeben werden müssen. Der vierte Entwurf der Stadt, sie nennt ihn – Kleine Variante – , wir Büchenbronner nennen Ihn Mini-Variante, hat lediglich den Eingang und die Toiletten verlegt sowie das Dach steiler gemacht und die Kosten normalisiert. Außerdem sieht der Mini-Entwurf einen über 7m hohen Veranstaltungsraum vor, welcher im Winterhalbjahr teure Heizungskosten verursacht.

Anschließend zeigten Rolf Hees und Dr. Peter Leukhardt die Präsentation aus Büchenbronner Sicht. Der Bedarf für die Dorfgemeinschaft und des RVI wurde aufgezeigt (seit Jahrzehnten hat der Verein Lagerräume von der Stadt angemietet und nutzt die Räumlichkeiten im alten Gemeindehaus regelmäßig; aktuell für die Proben für die Vereinsweihnachtsfeier), andere Nutzer wurden ebenfalls erwähnt, um damit die Anforderungen und Notwendigkeiten für eine bedarfsgerechte, zukunftsorientierte und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Begegnungsstätte, der Dorfgemeinschaft ( RVI, Feuerwehr und Kirchengemeinde, u.a. ) zu unterstreichen. Am Schluss der Präsentation wurde anhand eines Vergleiches der Nutzungserfüllung aufgezeigt, dass allein die von der Dorfgemeinschaft vorgeschlagene zweigeschossige Variante alle Anforderungen erfüllt. Mit dieser Variante erhält man praktisch die doppelte Nutzfläche und trotzdem sind dafür nur ca. 18% höhere Kosten einzusetzen.

Der Vorteil des Entwurfs der Dorfgemeinschaft wurde besonders auch durch den Kostenvergleich pro qm Nutzfläche, sowie durch die unzureichende Größe des Gemeindesaales bei der Variante Stadt (“Mini”), deutlich gemacht.

So war es nicht verwunderlich, dass alle anwesenden Büchenbronner den Entwurf der Dorfgemeinschaft favorisierten.

Nutzungserfuellung_Uebersicht_ohne_Zahlen

 

Baukosten_pro_qm_Nutzflaeche

 

In einer darauffolgenden Pause hatten die Bürgerinnen und Bürger ausreichend Zeit, sich die 4 vorgestellten Planungsentwürfe im Format DIN A0 anzusehen und Fragen zu stellen.

In der sich anschließenden Diskussionsrunde wurden viele Fragen gestellt, welche vom Bürgermeister oder Herrn Ludwig beantwortet und kommentiert wurden.

Schnell wurde klar, dass nach ca. 10 jähriger Zeit der Planung nun endlich ein neues Dorfgemeinschaftshaus gebaut werden muss (im alten sind die sogenannten sanitären Einrichtungen unzumutbar, die Sicherheit des Hauses/der Einrichtung ist mangelhaft und der Gemeindesaal ist viel zu klein ). Am Ende der ausgiebigen Diskussion haben sich die Büchenbronner dafür ausgesprochen, dass der vorliegende Planungsentwurf der Dorfgemeinschaft realisiert wird.

Durch diesen Entwurf werden die Zielsetzungen für ein neues Dorfgemeinschaftshaus (Zukunftsorientierung, Nachhaltigkeit und ein ausgewogenes Kosten- Nutzenverhältnis) abgedeckt.

Als Büchenbronner und als RVI werden wir unseren Beitrag dazu leisten, dies haben wir der Verwaltung, dem Gemeinderat und Bürgermeister signalisiert. Um diese Maßnahmen und Aktivitäten zu konkretisieren, werden wir uns in den nächsten Tagen zusammen mit unserem neuen Ortswart abstimmen.

Der Bürgermeister nahm wohlwollend die Reaktion zur Kenntnis und ließ die Versammlung wissen, dass man weiterführende Gespräche führen werde.

Wir hoffen, dass wir beim Bürgerdialog einen großen Schritt in Richtung “neues Dorfgemeinschaftshaus” weiter gekommen sind.

 


 

 

Neubau Dorfgemeinschaftshaus – Büchenbronn

 


Neues Dorfgemeinschaftshaus für Büchenbronn!!! JETZT ODER NIE!!!

Letzter Aufruf! Einzigartige Möglichkeit, dass Dorfleben in Büchenbronn zu aktivieren und zu beleben!

Ihre Stimme und Ihr Erscheinen ist WICHTIG! Donnerstag, den 27.11.14 um 19.00 Uhr im Bürger- und Ratssaal im Ebersbacher Rathaus!

Büchenbronn darf nicht zu kurz bei der Stadtentwicklung kommen!

Der heutige Landrat hatte in seiner Eigenschaft als Ebersbacher Bürgermeister schon einem Neubau des Büchenbronner Dorfgemeinschaftshauses zugestimmt! Jetzt wird es endlich Zeit, dieses Projekt in Angriff zu nehmen!

Besonders die Sicherheit in dem alten Gemeinschaftshaus kann nicht mehr gewährleistet werden und die Bedingungen in den öffentlichen Räumen sind unzumutbar!!! Klimatisierung, sanitäre Einrichtung und keine Möglichkeit für Menschen mit Behinderung in den Raum zu kommen!

Der RVI Büchenbronn e.V. setzt sich schon seit über einem Jahrzehnt für den Bau eines neuen Dorfgemeinschaftshauses ein und hat ebenfalls einen Plan entwickelt.

Durch Vereine wird das Dorfleben aktiv mitgestaltet, so auch durch den RVI in Büchenbronn:
Jugendgruppe, Mountain Bike Gruppe,Sängergruppe,Theatergruppe, Wichtelbande.
Es finden das Jahr über diverse Aktivitäten und Feste statt.
Mit einem modernerem Dorfgemeinschaftshaus würden sich dem Verein und vor allem auch der Dorfgemeinschaft viel mehr Möglichkeiten bieten!

Die Vorstandschaft des RVI

 


Bericht fürs Stadtblatt

 

Neues vom Bürgerhaus Büchenbronn

Am 17. Dez. 2013 wurde vom Gemeinderat der neue Haushalt 2014/15 mit 14 zu 10 Stimmen verabschiedet. In diesem neuen Haushalt sind auch 460 000 Euro, verteilt auf 2 Jahre, für ein neues Bürgerhaus in Büchenbronn eingeplant. Das Bauamt beauftragte zur Kostenermittlung der bis jetzt bekannten 3 Entwürfe ein Architekturbüro. Zu ermitteln waren 2 Entwürfe der Stadt, einmal ein Gebäude mit Erdgeschoss und halbseitigem Dachausbau und zum anderen ein Gebäude mit Erdgeschoss und vollem Dachausbau, sowie ein Entwurf der Dorfgemeinschaft für ein Gebäude mit Erd- und Kellergeschoss.

Alle 3 Varianten übersteigen jedoch, gemäß den Kostenermittlungen des Architekturbüros, den im Haushalt vorgegebenen Betrag. Bei einer Besprechung am 15. Jan. 2014 mit dem Architekten, dem Bauamt und einer Abordnung der Dorfgemeinschaft Büchenbronn, beschlossen die Teilnehmer, bis Mitte März 2014 einen einvernehmlich neuen Entwurf zu kreieren, welcher den im Haushalt 2014/15 eingestellten Betrag nicht übersteigt. Sollte der neue Entwurf genehmigt werden, kann unserer Schätzung nach, mit dem Bau eines neuen Bürgerhauses nicht vor Mitte des Jahres 2015 begonnen werden. Über weitere Aktivitäten werden wir zeitnah informieren.

Markotschi

 


Bericht fürs Stadtblatt

 

Neues zum Dorfgemeinschaftshaus

Am 17. Sept. 2013 wurde dem Ausschuss für Technik und Umwelt (ATU) vom Bauamt ein Vorentwurf für ein zweigeschossiges Gebäude mit einem Gemeinschaftssaal , einer Küche, einem Lager und dem Eingangsbereich mit WCs im Erdgeschoss sowie einem Jugendraum im teilausgebauten Obergeschoss im Beisein von ca. 40 Büchenbronner Bürgern vorgestellt. Es unterblieb die Vorstellung einer von der Dorfgemeinschaft ausgearbeiteten, ebenfalls zweigeschossigen Variante die anstelle des ausgebauten Dachgeschosses ein Erdgeschoss mit Unterkellerung vorsieht.

Diese Tatsache wurde in der Bürgerfragestunde bei einer Gemeinderatssitzung am 24. Sept. von Vertretern der Dorfgemeinschaft vorgetragen. Daraufhin erklärte sich die Stadtverwaltung bereit, für alle vorliegenden Varianten Kostenschätzungen einzuholen.

Bei einem Treffen am 07. Okt. 2013 mit dem Bauamt konnten Vertreter der Dorfgemeinschaft ihre aktuellste Lösung mit Kellergeschoss und barrierefreiem Zugang für alle Räume vorstellen und erläutern. Für diese Lösungsalternative soll nun die versprochene Kosten-Vergleichskalkulation bis Mitte November erstellt werden. Das heißt, bis zu den Haushaltsberatungen liegen dem Gemeinderat zur weiteren Entscheidung 3 unterschiedliche Entwürfe einschließlich vergleichbarer Baukostenberechnungen vor. In der Zwischenzeit sind Vertreter der Dorfgemeinschaft bemüht, allen Fraktionen des Gemeinderates die Vorteile der Variante mit Unterkellerung zu erläutern. Ebenfalls vor den Haushaltsberatungen wird es voraussichtlich noch eine Bürgerinformation im Gasthaus zur Rose oder im Rathaussaal geben.

Markotschi

 


Neubau Dorfgemeinschaftshaus – Büchenbronn

Bei einer Besprechung am 09.07.2013 mit dem neuen Leiter des Stadtbauamtes – Herrn Ludwig, wurde der bisherige Sachstand zur Planung und Realisierung des Dorfgemeinschaftshauses diskutiert und die weitere Vorgehensweise besprochen. Absolut einig war man sich hinsichtlich der Zielsetzung des Projektes. Büchenbronn braucht eine zukunftsfähige Gemeinschaftseinrichtung die die Bedarfe der nächsten Generationen über viele Jahre abdeckt und dessen Baukörper sich in das Ortsbild einfügt. Ausgehend von dieser Zielsetzung und der von uns erstellten und der Verwaltung vorliegenden Bedarfsplanung für die Nutzung des Gemeindehauses, ist dies nur mit einem ausgebauten Dachgeschoss (alternativ Kellergeschoss), realisierbar. Bei der Variante mit ausgebautem Dachgeschoss, liegen wir dann kostenmäßig auf dem Niveau der Planungsvorschläge von 2008. Das Bauamt wird die notwendigen Änderungen in die Planungsvorlage einarbeiten und uns dann bis Mitte August 2013 zugänglich machen.

Über neue Entwicklungen / Erkenntnisse werden wir zeitnah berichten.

 


Gemeindehaus Büchenbronn

Zwischenzeitlich haben diverse Treffen zu dem Thema “Neues Gemeindehaus Büchenbronn” stattgefunden.

 


Neubau – Gemeindehaus in Büchenbronn

Am 3. Juli 2013 hat der Ausschuß des Radfahrervereines die Planungskonzepte der Stadt für ein Bürgerhaus in Büchenbronn diskutiert und festgestellt, dass die Konzepte nicht den Vorstellungen entsprechen.

Im Verlauf der Sitzung wurden erste Alternativen diskutiert, die bis zur nächsten Sitzung des Ausschusses des Radfahrervereins weiter konkretisiert werden.

 


Folgender Artikel aus der NWZ vom 21.6.12 wurde vom Webmaster eingescanned:

“Schmucke Hütte” manchem zu klein

Neue Lösung für Dorfgemeinschaftshaus

Mit einer preiswerten Lösung will die Ebersbacher Verwaltung den Bau des Dorfgemeinschaftshauses in Büchenbronn auf den Weg bringen. Die Büchenbronner wollen mehr als eine “schmucke Hütte”.KARIN TUTAS

Ebersbach. Die rund 40 Büchenbronner mussten sich in Geduld üben. Weil der Ebersbacher Gemeinderat länger als geplant hinter verschlossenen Türen tagte, geriet der Zeitplan für die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt am Dienstagabend rund 20 Minuten in Verzug. Aber im Warten haben die Bürger des Stadtteils Übung. Schließlich warten sie seit Jahren auf den Bau eines neuen Dorfgemeinschaftshauses und mussten sich immer wieder vertrösten lassen.

Nun kommt wieder Bewegung in die Angelegenheit. Ein Jahr früher als in der Gemeinderatsklausur zur Haushaltskonsolidierung anvisiert startet die Stadtverwaltung nur mit der Planung des Projekts, das 2014 fertiggestellt sein soll. Die Diskussion um die Turnhalle in Bünzwangen habe den Handlungsdruck erhöht, erklärte Bürgermeister Sepp Vogler. Auch aus Büchenbronn seien verstärkt Forderungen nach dem Bau des Dorfgemeinschaftshauses laut geworden. “Das ist verständlich”, meinte Vogler.

In einem Ideen-Workshop hat das Bau- und Umweltamt eine Lö-sung erarbeitet, um das Projekt möglichst zügig zu realisieren. “Kostengünstig und doch attraktiv”, so formulierte Susanne Mehlis die Zielsetzung. Der erste Entwurf sieht einen einfachen, eingeschossigen Baukörper mit einem 70 Quadrat-meter großen Veranstaltungsraum, barrierefreiem Zugang, Lager, Toiletten, einer Küchenzeile und einer Terrasse vor. Das “schlichte, aber schöne Gebäude” könne ein Blick-punkt in der Ortsmitte werden, die zudem durch das neue Dorfgemeinschaftshaus gestärkt werde, meinte der Leiter des Bau- und Umwehamtes, Klaus Brenner.

Auf rund 150 000 Euro schätzt die Stadtverwaltung die Kosten für den Neubau, die damit deutlich unter dem Preis der im Jahr 2009 geplanten Variante liegt. Damals waren 553 000 Euro für einen deutlich großzügigeren zweigeschossigen Neubau angesetzt worden, dessen Planung schließlich aufgrund der prekären Finanzlage der Stadt auf das Jahr 2013 verschoben wurde. “Die schmucke Hütte scheint uns etwas zu klein.” Die jetzige Planung weiche stark von den Vorstellungen der Dorfgemeinschaft ab. “So wie sich das jetzt darstellt, sind wir nicht einverstanden”, machte denn auch ein Vertreter aus Büchen-bronn in der Sitzung deutlich.

Das Projekt soll mit der Dorfgemeinschaft abgestimmt und überarbeitet werden, erklärte die Stadtverwaltung. “Es ist richtig, jetzt den Startschuss zu geben und gut, dass die Bürger sehen, dass wir ihre Bitten ernst nehmen”, signalisierte die CDU-Fraktionsvorsitzende Brigitte Kreisinger Einverständnis mit der weiteren Vorgehensweise. Erfreut äußerte sich auch die SPD-Frakti-onsvorsitzende Ingrid Scherr, dass das Thema Dorfgemeinschaftshaus nun doch keine “unendliche Geschichte” werde. “Die Büchenbronner mussten sehr viel Geduld auf-bringen”, meinte Armin Bühler, Vor-sitzender der Freien Wähler und fügte hinzu: “Wir müssen das mit den Bürgern weiterentwickeln.”

 

 


Bürgerhaus in Büchenbronn

Am 19. Juni 2012 findet im Ebersbacher Rathaus eine Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt statt.

Der erste Teil der Sitzung ist nicht öffentlich, doch ab 20.00 Uhr können interessierte Bürger hinzukommen.

Da wir in Büchenbronn dringend ein neues Bürgerhaus brauchen, sollten möglichst viele Büchenbronner erscheinen. Je mehr sich davon vergewissern, dass die Planung unseres Bürgerhauses nicht in Vergessenheit gerät, desto besser.

Schließlich wollen wir eines Tages mehr als nur einen kleinen Raum haben, wir wollen ein Bürgerhaus, das tatsächlich den Bedürfnissen der Anwohner und auch aller Nutzer entspricht!

Weitere Informationen folgen demnächst.


Bürgerhaus

Der RVI hat auf der Hauptversammlung vom 3. März 2012 beschlossen, eine Bedarfsermittlung für ein Bürgerhaus in den eigenen Reihen durchzuführen.

Alle Gruppen des Vereines werden daran beteiligt und aktiv um ihre Mitarbeit gebeten.

Wir wollen somit eine Grundlage für einen Neubau des Bürgerhauses, so wie wir es brauchen, legen und hoffen, dass auf unsere Bedürfnisse Rücksicht genommen wird.